Personenlift KIVI K-PL100

Oftmals ist der Transfer, also das Umsetzen einer Person vom Rollstuhl auf den Autositz, schwer zu handhaben. Entweder ist die Person im Rollstuhl körperlich und/oder geistig nicht in der Lage den komplexen Bewegungsablauf zu bewältigen oder die unterstützende Begleitung ist schlicht nicht kräftig genug. Vielleicht fühlt man sich auch mittlerweile einfach unwohl, Hilfestellung zu leisten. Aber deshalb muss man noch keinen Fahrdienst beauftragen. Denn es gibt mehrere technische Hilfen, die auch von ungeübten Menschen gefahrlos genutzt werden können. Der Turny Evo (⇨ Link) z. B. ist ein sich automatisch drehender und sich senkender Beifahrersitz, der von uns in Hannover nachträglich in nahezu jedes Privatfahrzeug eingebaut werden kann. Aber es gibt auch eine kostengünstigere Lösung, die wir heute gerne vorstellen möchten: Der Personenlifter KIVI K-PL100


...allerdings mag Wolf keine Dudelmusik bei Youtube-Videos.

Video

Der Personenkran fürs Auto ist sowohl für Beifahrersitz vorne als auch für hintere Sitze geeignet
Personenkran ragt aus dem Fahrzeug
Der K-PL100 wiegt nur 13,5 Kg (Foto © Kivi S.r.l.)
Personenkran ragt aus dem Fahrzeug mit geöffneter Tür
Kabelgebunden oder mit Funkfernbedienung (Foto © Kivi S.r.l.)
Frau wird mit Personenkran aus dem Fahrzeug gehoben
Auch für die hintere Sitzreihe geeignet (Foto © Kivi S.r.l.)

Einfach per Fernsteuerung zu bedienen

Die für Ihr Auto angepasste Halterung wird in den Türrahmen eingehakt. Keine Sorge! Diese Stelle ist ein sehr stabiles Bauteil Ihres Fahrzeuges und ist dafür konstruiert weit größere Kräfte als das Gewicht eines Menschen auszuhalten. Das Sitztuch (eine Art Klettergurt) wird unter das Gesäß geführt und die Schlaufen entsprechend am Kran eingehakt. Nun kann per Fernbedienung die Person aus dem Rollstuhl gehoben werden. Die Position und Drehung wird von der Begleitung ohne jegliche Anstrengung überprüft und angepasst. Zu jeder Zeit kann der Prozess gestoppt werden, denn Sie haben mit der Fernbedienung jederzeit die komplette Kontrolle über den Kran. Sobald die Person auf dem Autositz Platz genommen hat, kann der Kran ausgehängt und z.B. im Kofferraum verstaut werden.

Und so funktioniert der Personenkran / Personenlift (Aussteigen):

Halterung einhaken

Mann hängt Halterung für Personenkran ein

1.) Die extra für Ihr Auto angepasste Halterung haken Sie im Türrahmen bei geöffneter Autotür ein. Sie benötigen hierfür kein Werkzeug.

Auf richtige Position achten!

Finger zeigt auf richtige Position der Halterung

2.) Achten Sie darauf, dass der untere Gummifuß vorne auf den Schweller des Türrahmens drückt und nicht von oben nur darauf liegt.

Kranarm einhängen

Kranarm wird auf Halterung aufgesteckt

3.) Der Kran wird nun eingehängt. Die ringförmige Öffnung am Ende des Krans muss auf den roten Zapfen der Halterung.

Stecker aus dem Handschuhfach holen

4.) Im Handschuhfach befindet sich ein sog. Kaltgerätekabel, das Sie nun herausholen (Exemplarisch: Je nach Umbau kann sich das Kabel auch an anderer Stelle befinden)

Stecker mit Kran-Buchse verbinden

Kabel des Personenlifts wird mit Strom versorgt

5.) Stecken Sie nun den Stecker des Krans in die Buchse des Kabels, das Sie gerade aus dem Handschuhfach geholt haben (bzw. von dort, wo es sich bei Ihnen befindet).

Kran an Person führen

Personenkran wird an den Beifahrer herangeführt

6.) Bringen Sie den Kran per Fernsteuerung in eine tiefe Position und führen ihn manuell an die Person.

Beinlaschen einhängen

mittlere Halterungen des Geschirrs werden an den Kran eingehänkt

7.) Die Beinlaschen des "Klettergurts" werden an den mittleren Haken des Krans gehängt.

Rückenlaschen einhängen

Halterung wird eingehängt

8.) Die Rückenlaschen hängen sie jeweils an den linken und rechten Haken des Krans.

Kran hochfahren lassen

Mann zeigt richtige Haltung

9.) Mittels der Fernbedienung heben Sie den Kranarm inkl. Person vorsichtig an. Achten Sie darauf, dass die Arme vor dem Körper sind und der Kopf eher nach vorne geneigt ist. Ansonsten besteht die Möglichkeit, dass die Person nach hinten kippt.

Beine aus dem Auto hängen lassen

Beine werden vorsichtig aus dem Fußraum geführt

10.) Sobald die Person keinen Kontakt mehr mit den Autositz hat, können Sie sie ganz einfach manuell aus dem Fahrzeug drehen. Helfen Sie u. U. nun dabei, die Füße aus dem Fußraum zu bekommen und diese aus dem Fahrzeug hängen zu lassen.

Auf evtl. Polsterung achten

Vorsicht vor der harten Halterung

11.) Gerade bei Personen ohne ausreichend Körperspannung empfehlen wir die Polsterung der oberen Krankante. Hierfür eignen sich im Prinzip auch Jacken, Pullover oder andere griffbereite Dinge, um einen unfreiwilligen Zusammenstoß abzufedern.

Person mit Kran aus Auto schwenken

Mann wird mit Personenkran aus dem Fahrzeug gehoben

12.) Sobald der Kopf aus dem Fahrzeug ist, wird die Person komplett aus dem Fahrzeug gedreht. Dies ist sogar einhändig und ohne Kraftanstrengung möglich.

Rollstuhl unter Person positionieren

Mann wird mit Personenkran auf einen Rollstuhl gehoben

13.) Nun können Sie den Rollstuhl unter die schwebenden Person positionieren.

Person mit Kran absenken

Mann ist erfolgreich in den Rollstuhl gehoben worden

14.) Per Fernbedienung, und in Ihrem gewünschten Tempo, senken Sie die Person langsam ab und lassen sie im Rollstuhl Platz nehmen.

Haken entfernen

Halterung wird wieder entfernt

15.) Die Krankhaken in der Mitte und an den Seiten können Sie nun wieder entfernen.

Fertig. Kran abmontieren.

Halterung kann mit Rollstuhl weiterfahren

16.) Zuletzt entfernen Sie den Kran wieder aus der Halterung und verstauen beides (Kran und Halterung) z. B. im Kofferraum.